Gedichte & Gedanken

du_fehlst_mir-1

Heimlich und hastig entrinnt uns unbemerkt flüchtig das Leben –

schneller ist nichts als die Jahre. Wir aber dachten, es wäre noch so

viel Zeit.

***

Nur wenige Menschen sind richtig lebendig.

Und die, die es sind, die sterben nie.

Nur wenige Menschen lieben wirklich.

Und die, die es tun, die vergisst man nie.

Niemand, den man wirklich liebt, ist jemals tot.

***

 

Ich vermisse dich

so sehr.

Ich kann es einfach nicht verstehen:

Du wirst nie wieder bei mir sein.

Ich hatte niemals Angst dich zu verlieren,

ich habe niemals darüber nachgedacht.

Doch als ich dich dann verloren hatte,

war für mich alles aus.

Wie ein Schlag vor den Kopf.

Niemals hatte ich damit gerechnet.

Ich lebte nicht mehr,

ich funktionierte nur noch.

Mein Körper war anwesend.

Mein Kopf war es nicht.

Ich habe angefangen

nachzudenken.

Ich habe angefangen

Angst zu haben.

Ich habe angefangen

die Welt aus einer anderen Perspektive

zu sehen.

Ich habe angefangen

anders zu werden.

Ich habe schließlich auch wieder angefangen

zu leben.

Und immer werde ich nachdenken.

Immer werde ich Angst haben.

Immer werde ich die Welt aus einer anderen Perspektive sehen.

Immer werde ich anders sein.

Immer werde ich dich vermissen.

(Autor unbekannt)

Und niemals werde ich dich vergessen.

 

Nicht alle Schmerzen sind heilbar

Nicht alle Schmerzen sind heilbar, denn manche schleichen
Sich tiefer und tiefer ins Herz hinein,
Und während Tage und Jahre verstreichen,
Werden sie Stein.

Du sprichst und lachst, wie wenn nichts wäre,
Sie scheinen zerronnen wie Schaum.
Doch du spürst ihre lastende Schwere
Bis in den Traum.

Der Frühling kommt wieder mit Wärme und Helle,
Die Welt wird ein Blütenmeer.
Aber in meinem Herzen ist eine Stelle,
Da blüht nichts mehr.

(Ricarda Huch)

 

Denk Dir ein Bild. Weites Meer.
Ein Segelschiff setzt seine weißen Segel
und gleitet hinaus in die offene See.
Du siehst, wie es kleiner und kleiner wird.
Wo Wasser und Himmel sich treffen,
verschwindet es.

Da sagt jemand: nun ist es gegangen.
Ein anderer sagt: es kommt.
Der Tod ist ein Horizont,
und ein Horizont
ist nichts anderes als die Grenze
unseres Sehens.

Wenn wir um einen Menschen trauern,
freuen sich andere,
ihn hinter der Grenze
wiederzusehen.

(Peter Streiff)

lila_rose

Es gibt Momente im Leben

wo du jemanden so sehr vermisst,

dass du ihn aus deinen Träumen entführen möchtest

um ihn wirklich zu umarmen.

Es weht der Wind ein Blatt vom Baum-

Von vielen eines.

Das eine Blatt – man merkt es kaum;

denn eines ist ja keines.

Doch dieses eine Blatt allein

war Teil von unserem Leben.

Drum wird dies eine Blatt allein

uns immer wieder fehlen.

Unheilige „Ein letztes Mal“

Die Brandung schlägt am Horizont
Unter Sternen und den Mond
Der eine Augenblick ist da
Zurück zu schau’n auf das was war

So viele Träume sind gemacht
So viele Meere sind gesehen
Ich will noch einmal inne halten
Und wage einen letzten Blick
Bevor das Meer zu Ende ist

Noch ein letzes Mal
Die Gezeiten übersteh’n
Noch ein letztes Mal
Das Vergangene wieder seh’n
Noch ein letzes Mal
Soll es so wie früher sein
Noch ein letzes Mal
Mit dir gemeinsam geh’n
Noch ein letzes Mal
Leb ich jeden Augenblick
Noch ein letzes Mal
Wag ich einen Blick zurück

So viele Träume sind gemacht
So viele Meere sind gesehen
Ich will noch einmal inne halten
Und wage einen letzten Blick
Bevor das Meer zu Ende ist

Noch ein letzes Mal
Die Gezeiten übersteh’n
Noch ein letztes Mal
Das Vergangene wieder seh’n
Noch ein letzes Mal
Soll es so wie früher sein
Noch ein letzes Mal
Mit dir gemeinsam geh’n
Noch ein letzes Mal
Noch ein letzes Mal
Soll es so wie früher sein
Noch ein letzes Mal
Mit dir gemeinsam geh’n

Unheilig „Geboren um zu leben“

Es fällt mir schwer,
ohne Dich zu leben.
Jeden Tag zu jeder Zeit,
einfach alles zu geben.
Ich denk‘ so oft,
zurück an das was war,
an jenem so geliebten vergangenen Tag.
Ich stell‘ mir vor,
dass Du zu mir stehst,
und jeden meiner Wege,
an meiner Seite gehst.
Ich denke an so vieles,
seit dem Du nicht mehr bist,
denn Du hast mir gezeigt,
wie wertvoll das Leben ist.

Wir war’n geboren um zu leben,
mit den Wundern jener Zeit.
Sich niemals zu vergessen,
bis in alle Ewigkeit.
Wir war’n geboren um zu leben,
für den einen Augenblick,
bei dem jeder von uns spürte
wie wertvoll Leben ist.

Es tut noch weh,
wieder neuen Platz zu schaffen.
Mit gutem Gefühl,
etwas Neues zu zulassen.
In diesem Augenblick,
bist Du mir wieder nah,
wie an jenem so geliebten vergangenen Tag.
Es ist mein Wunsch,
wieder Träume zu erlauben,
ohne Reue nach vorn‘
in eine Zukunft zu schau’n.
Ich sehe einen Sinn
seit dem Du nicht mehr bist.
Denn Du hast mir gezeigt,
wie wertvoll mein Leben ist.

Wir war’n geboren um zu leben,
mit den Wundern jener Zeit.
Sich niemals zu vergessen,
bis in alle Ewigkeit.
Wir war’n geboren um zu leben,
für den einen Augenblick,
bei dem jeder von uns spürte,
wie wertvoll Leben ist.

Wie wertvoll Leben ist.

Wir war’n geboren um zu leben,

mit den Wundern jeder Zeit,
geboren um zu leben.

Wir war’n geboren um zu leben,
mit den Wundern jener Zeit.
Sich niemals zu vergessen,
bis in alle Ewigkeit.
Wir war’n geboren um zu leben,
für den einen Augenblick,
bei dem jeder von uns spürte,
wie wertvoll das Leben ist.

Wir war’n geboren um zu leben,
mit den Wundern jener Zeit.
Sich niemals zu vergessen,
bis in alle Ewigkeit.
Wir war’n geboren um zu leben
für den einen Augenblick,
bei dem jeder von uns spürte,
wie wertvoll Leben ist.

Wir waren geboren um zu leben.

Wenn ein Engel

Und wenn ein Engel diese Welt verlässt,

dann weil er gehen muss,

seine Aufgaben hat er mit Liebe und Wärme, Hoffnung und Kraft,

für so viele Menschen aus ganzem Herzen erfüllt.

Und wenn ein Engel gehen muss

zurück an seinen Platz,

zurück zu seinem Stern,

kann man ihn dennoch immer sehen,

in den Herzen, die er berührte spürt man sein helles Licht.

Und wenn ein Engel diese Welt verlässt,

dann weil er alles an Liebe gab in seinem irdischem Leben.

Und in den Gedanken vieler Menschen,

wird er bis zum Wiedersehen ewig bleiben,

und gibt Hoffnung all denen, die auf Erden leiden.

Und wenn ein Engel gehen muss,

dann mit einem Lächeln trotz so vielem Schmerz,

und hinterlässt für viele

seine Spuren wie Sterne in der Nacht.
Menschen, die man nicht sieht, aber trotzdem spürt, dass es sie gibt,
sind die Wichtigsten auf Erden…

 

„Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust,

wird es dir sein,

als lachten alle Sterne,

weil ich auf einem von ihnen wohne,

weil ich auf einem von ihnen lache.

Und wenn du dich getröstet hast,

wirst du froh sein,

mich gekannt zu haben.

Du allein wirst Sterne haben,

die lachen können.“
(Antoine de Saint Exupéry, Der kleine Prinz)

Das schönste Denkmal, das ein Mensch bekommen kann,

steht in den Herzen seiner Mitmenschen.

Der Name meines Kindes

Die Erwähnung des Namens meines Kindes bringt Tränen in meine Augen

doch er bringt auch Musik in meine Ohren.

Wenn du wirklich mein Freund bist,

lass mich die Musik seines Namens hören.

Es besänftigt mein gebrochenes Herz

und singt zu meiner Seele.